Schicken in die Box- Problem: Der Hund läuft nicht weit genug in die Box und steht nach der Kehrtwende auf oder zu knapp am Boxband

Ein sehr häufiger Fehler beim Schicken in die Box ist, dass der Hund am Ende auf dem vorderen Boxband liegt und damit keine Punkte mehr für die Übung bekommt. Da hilft es dann auch nicht, dass er schnell und geradlinig in die Box gelaufen ist und sehr schön mitgearbeitet hat. Pfote über dem Boxband sind 0 Punkte.

Ursache dafür ist in aller Regel falsches Training, das gerade bei hochmotivierten Hunden schnell zu diesem unangenehmen Effekt führt.

Ursache 1: zu langweiliger, voraussehbarer Übungsaufbau

Wenn du deinem Hund die Box mit Target beigebracht hast, hast du sicher das Target immer in die Boxmitte gelegt. Das ist auch nicht falsch. Nur, wenn der Hund einmal gelernt hat, zur Boxmitte zu laufen, dann weiß er natürlich auch, bin ich am Target und das liegt ja kurz hinter dem vorderen Boxband, dann kommt das Kommando. Was für ein Kommando ist erst mal egal, denn ob du den Hund nun stehen lässt oder gleich ins Platz rufst, der Hund rechnet mit dem Kommando und hat damit die Möglichkeit, exakt am Target oder in der Boxmitte, wenn dein Kommando kommt, zu wenden. Abhängig davon, wie groß und wie schnell der Hund ist, ist er mit dem nächsten Sprung nach der Wendung schon am Boxband. Du hast dann kaum die Chance ihn rechtzeitig zu stoppen.Verstärkt wird das Problem noch, wenn du einen Hund hast, der auf der Hinterhand wendet und dein Timing beim Kommando das nicht berücksichtigt. Das solltest du auf jeden Fall mal beobachten, wie dein Hund aus vollem Tempo wendet. Bleiben die Hinterläufe fix am Boden und dreht er sich um die Hinterläufe oder bleibt er vorne stehen und dreht die Hinterhand um die Vorderhand? Denn, wie der Hund normalerweise die Wendungen ausführt ist auch wichtig für dein Timing beim Stoppen.

Tipp:

Wendet dein Hund auf der Vorderhand, ist es eigentlich optimal, wenn du ihn stoppst, sobald sich seine Vorderbeine kurz hinter dem vorderen Boxband befinden. Wendet dein Hund aber auf der Hinterhand, solltest du ihn stoppen, wenn er sich im hinteren Drittel der Box befindet.

Nun aber zurück zum Problem. Das Problem bei diesem Übungsaufbau ist, dass der Hund weiß was kommt. Er weiß, dass er in der Boxmitte am Target gestoppt wird und er rechnet damit. Er hat also nicht gelernt, wie es die Prüfungsordnugn also vorsieht, solange geradeaus zu laufen, bis er gestoppt wird.

Verstärkt wird das Problem bei vielen Hunden noch, wenn du längere Zeit ohne Target trainierst, weil der Hund die Box ja „eigentlich kann“. Denn, wenn der Hund kurz vor der Box schon erkennt, da liegt gar kein Target, fehlt ihm dann oftmals die Motivation, weit genug durch zu laufen.

Ursache 2: falsche Bestätigung

Eine zweite mögliche Ursache, die oftmals auch gemeinsam mit der ersten Ursache verantwortlich ist, ist eine falsche Bestätigung. Der Hund ist bestrebt nach dem Laufen in die Box möglichst schnell wieder bei dir zu sein, weil bei dir die Bestätigung kommt, entweder Leckerchen oder Spielzeug, das du ihm gibst oder vielleicht sogar nach hinten schmeißt. Der Hund hat also gelernt, er muss zwar die Boxmitte erreichen, denn da ist das Target oder dann erfolgt der Click oder eine verbale Bestätigung, aber die Bestätigung selbst, die gibt es nur bei dir, also ist es aus seiner Sicht sinnvoll, sich möglichst wenig von dir zu entfernen und den Abstand zu dir möglichst gering zu halten.

Möglichkeiten zur Fehlerbehebung

Egal, welche der beiden Ursachen, auf deinen Hund zutreffen, (außer du hast nur ein schlechtes Timing), hilft folgende Lösung immer. Bei dem einen Hund dauert es etwas länger, bei dem anderen geht es schneller, aber es funktioniert.

Du musst auf jeden Fall, wieder mit Target trainieren, auch wenn du das zuletzt weggelassen hast. Und zwar ganz konsequent. Das Target muss immer da sein, aber es muss nicht immer in der Box liegen. Ganz im Gegenteil. Zunächst legst du das Target in etwa in die Mitte, wo der Hund es gewohnt ist und verschiebst es dann immer weiter nach Hinten, bis es auf dem hinteren Boxband liegt. Dann kannst du auch wieder ein paar Mal das Target weiter nach vorn legen. Wichtig ist, dein Hund soll lernen, solange zu laufen, bis er das Target findet, also auch über die Boxmitte hinauszulaufen. Du kannst das Target auch ruhig mal hinter die Box legen. Wichtig ist dann aber, darauf zu achten, dass der Hund die Box durchquert und nicht etwa außen um die Box herum zum Target läuft. Im Endeffekt variierst du also die Lage des Targets und dieses sollte sich immer im hinteren Drittel der Box oder sogar auf dem hinteren Boxband befinden. Der Hund lernt dadurch, dass er solange gerade aus läuft, bis er das Target findet. Klappt das, darfst du ihn auch wieder vor erreichen des Targets stoppen oder das Target ab und an weglassen. Spätestens dann, solltest du auch deine Bestätigung variieren, damit dein Hund sich nicht zu dir orientiert.

  • Das erreichst du, indem du deine Belohnungen variierst. Das heißt, statt dem Hund immer die Belohnung zu geben, wenn er bei dir ist, bringst du viel mehr Abwechslung rein.
  • einmal wirfst du das Spielzeug oder den Futterbeutel über den Hund hinter die Box, damit er nach hinten aus der Box rauslaufen muss.
  • ein anderes Mal stoppst du ihn und wirfst ihm das Spielzeug zu, wenn er in der Box steht, noch vor dem „Platz“.
  • dann schmeißt du das Spielzeug über den Hund rüber, wenn er noch in die Box rennt und stoppst ihn gar nicht.
  • wieder ein anderes Mal  bringst du ihn in der Box ins Platz und gehst zu ihm, um ihm sein Spielzeug oder Leckerchen zu geben.

Wenn dein Hund entsprechenden Gehorsam hat, kannst du auch ein Spielzeug hinter die Box legen. Wenn der Hund dann korrekt ind er Box steht oder liegst, kannst du ihn mal zu seinem Spielzeug schicken und ein anderes Mals zu dir rufen oder ihm ein zweites Spielzeug zuwerfen. Wichtig ist, dass der Hund nicht weiß, was kommt in der Box und wohin muss ich dann laufen, damit er die Richtung nicht schon beim Stoppen vorwegnehmen kann.

Achte auf dein Timing

Wenn du das Target weiter nach hinten positionierst, solltest du wie oben schon geschrieben mal beobachten, wie dein Hund beim Stoppen wendet, damit du den richtigen Zeitpunkt für dein „Stopp“-Kommando findest. Gerade bei Hunden, die sehr schnell sind und dabei noch sehr lange Sprünge machen, ist das besonders wichtig, denn wenn dein Kommando zu spät kommt, sind sie hinten aus der Box raus, oder nach der Wende schon wieder über dem vorderen Boxband. Und wenn dein Hund auf der Vorderhand wendet, darfst du das Target nicht ganz so weit nach hinten in die Box legen.

Nachtrag

Wenn du das Target auf oder sehr nach an das Boxband legst, kann das sein, dass der Hund auf Dauer die Position in der Box mit dem Boxband verknüpft. Das ist aber auch von Hund zu Hund verschieden. Du solltest in diesem Fall versuchen, die Position des Targets häufig zu varrieren  und häufiger wieder weiter vom Boxband entfern zu legen.

Zudem ist es wichtig, dass du bei einem Hund der die Box prinzipiell verstanden hatte, zwischendrin auch ab und an das Target weglässt um zu prüfen, ob er sich dann auch vor dem Target stoppen lässt oder dann anfängt mit nach dem Target zu suchen.

Schreib einen Kommentar