Schicken in die Box – Teil 3: Platz in der Box

Du weißt nicht, wie die „Box“-Übung funktioniert? Dann lies bitte den Artikel Schicken in die Box – Teil 1.

Wenn du deinen Hund in der Box gestoppt hast, musst du ihn jetzt ins Platz bringen. Wenn dein  Hund das „Platz“-Kommando beherrscht, sollte das kein Problem sein. Im Ideal-Fall sagst du einfach nur noch Platz und dein Hund legt sich auf der Stelle innerhalb der Box ab, an der Stelle wo er vorher stand. Leider trifft der Idealfall in der Praxis häufig nicht zu.

Trainingsziele

Ziel sollte es sein, unabhängig davon, ob der Hund der Box steht, oder woanders, dass sich der stehende Hunde trotz deiner Entfernung zu um, auf der Stelle auf der er steht, ablegt.

Tipp

Auch im Hinblick auf die Distanzkontrolle (ab Klasse 2) ist das eine gute Übung, denn dort muss der Hund genau das gleiche tun. Daher tust du gut daran, jetzt keine Fehler einzubauen, die dir dann auch in der Distanzkontrolle das Leben schwer machen.

Trainingsideen

Wenn dein Hund da „Platz“-Kommando eigentlich kann, gibt es in der Regel folgende  Probleme, die auftreten können, wenn du deinen Hund in die „Platz“-Position bringen willst.

  • Der Hund kommt dir entgegen und legt sich nach 2-3 Schritten hin und liegt dann außerhalb der Box
  • Der Hund legt sich gar nicht, sondern kommt direkt zu dir
  • Der Hund legt sich nicht und bleibt einfach an Ort und Stelle stehen

Vorschlag 1: Du gehst deinem Hund entgegen und lässt ihn auf kurze Distanz das „Platz“ machen

Tipp

Vorschlag 1 und 2, kannst du im Prinzip auf die gleiche Weise üben, das geht auch parallel ganz gut. Du musst also nicht immer die komplette Box-Übung machen, das würde deinem Hund auf Dauer auch langweilig werden.

Wenn dein Hund in der Box steht und du dann für das Platz auf ihn zugehst, ist es natürlich wichtig, dass er lange genug steht, damit du nicht hinhechten musst, denn das würde die meisten Hunde dann doch dazu veranlassen, dir auszuweichen oder sich animiert fühlen mit dir um die Wette zu rennen. Vorraussetzung ist hier also, dass dein Hund 10 bis 20 Sekunden bewegungslos stehen bleibt. Wenn das der Fall ist, trainiere das „Platz“ wie unter Vorschlag 2 beschrieben.

Vorschlag 2: Du übst das Platz aus dem Steh zunächst auf kurze Distanz völlig unabhängig von der Box

Diese Variante ist eigentlich optimal, denn du kannst das Training so flexibel gestalten und der Hund verknüpft das eingeführte Kommando nicht mit der Position in der Box und das ist gut, denn das gleiche Kommando kannst du auch gut in der Distanzkontrolle ab Klasse 2 verwenden.

Für das Trainings gehst du wie folgt vor:

  • Überlege dir ein geeignetes Kommando. Ich verwende bspw. „Zürück“.
  • Bringe deinen Hund ins „Steh“, entweder auf Entfernung, oder indem du vor- oder neben ihm stehst. Wie ist erst einmal egal, hauptsache er steht ruhig und belastet alle vier Pfoten.
  • Stelle dich nun dicht vor den Hund. Wie dicht, hängt von deinem Hund ab. Manche Hunde weichen dem Hundeführer aus, wenn der sich zu dicht vor sie stellt, das sollte nicht sein. Optimal ist, wenn du einen Abstand wählst, aus dem du notfalls noch den Hund mit der Hand berühren kannst.
  • Jetzt musst du etwas probieren, wie du den Hund so ins „Platz kriegst“, dass er sich nach hinten ablegt, also alle Beine nach hinten wegklappt. Es gibt generell mehrere Möglichkeiten, welche davon klappt, hängt unter anderem davon ab, welche Handzeichen du dem Hund für verschiedene Positionen beigebracht hast.
    • Wenn du als Handzeichen für „Platz“ die flache Hand, parallel zum Boden verwendet hast, hilft oft schon, wenn du dieses Handzeichen jetzt etwas nach vorne gerichtet, Richtung Hund ausführst.
    • Bei manchen Hunden macht es Sinn sie leicht mit der Hand vor der Brust oder Nase nach hinten zu schieben und dabei das „Platz“-Kommando zu sagen.
    • Ein leichter Ausfallschritt oder die Bewegung des Oberkörpers nach vorne Richtung Hund (siehe Video) ist die dritte Möglichkeit.
  • Wenn du eine Methode gefunden hast, die bei deinem Hund funktioniert, gibst du mit der Körperhilfe zusammen das gewünschte Kommando.
  • Das übst du dann solange, bis der Hund diese Bewegung auch aus etwas mehr Abstand zu dir (1-2m) ausführt.
  • Dann kannst du beginnen, die Körperhilfe abzubauen. Für die Box ist ein Handzeichen ja nicht erlaubt. Für die Distanzkontrolle dürftest du ein Handzeichen natürlich verwenden, wobei ein Ausfallschritt eine veränderte Grundstellung wäre und auch da nicht erlaubt ist.
  • Kann der Hund den gewünschten Bewegungsablauf sicher auch ohne Körperhilfen, kannst du allmählich den Abstand zum Hund vergrößern.

Vorschlag 3: Du machst deinem Hund klar, dass er sich innerhalb des Boxbandes ablegen muss

Diese Methode kannst du selbstverständlich auch parallel zu den anderen beiden nutzen, denn selbst wenn du deinem Hund das Platz nach hinten weg beigebracht hast, könnte es natürlich sein, dass der Hund seitwärts aus der Box liegen würde. Daher kann es definitiv nichts schaden, wenn du deinem Hund beibringst, Boxband ist Pfui :-)

Wenn meine Hunde beim Training mal mit irgendeinem Körperteil über dem Boxband liegen, gehe ich dazu wie folgt vor:

  • Ich gehe zum Hund tippe das Körperteil an, dass über dem Boxband liegt und zeige dann auf das Band und sage ein deutliches „Nein“.
  • Danach weise ich den Hund an, sich in die Boxmitte  zu begeben und hinzulegen.
  • Macht er dies, gibt es eine „kleine“ Belohnung.

Während mein Rüde dennoch recht stur ist, was das Boxband betrifft, achtet meine Hündin zunehmend häufiger darauf, wenn sie mal knapp am Boxband steht, sich dann so abzulegen, dass sie in der Box liegt. Sie scheint es zu verstehen.

Tipp

Besser ist natürlich noch, wenn du deinem Hund gar nicht erst beibringst sich zu nah am Boxband hinzustellen. Allerdings ist das bei großen und langen Hunden, wie bspw. Deutsche Doggen nicht wirklich einfach. selbst ungefähr in der Boxmitte ist da schnell mal eine Pfote draußen.

Schreib einen Kommentar